R0010078_20161005171756

Da die Lokalisierung in Umgebungen ohne globale Referenz oft Probleme bereitet, beschäftigt sich das Mining-RoX Team auch mit optischen Lokalisierungsmethoden. Eine verbesserte Methode zur Lokalisierung einer Kamera (am Beispiel eines Smartphones) in Innenraumumgebungen stellte das Team auf der „Indoor Positioning and Indoor Navigation (IPIN)“ Konferenz in Madrid, Spanien vor. Die Konferenz fand vom 4.-7. Oktober statt und umfasst Themen der Lokalisierung in Gebäuden mit Hilfe verschiedenster Sensoren. Kern der vorgestellten Technik ist das Erstellen eines 3D Modells aus Kamerabildern, beispielsweise aus einem Video, welches später genutzt wird um die Position einer weiteren Kamera anhand neuer Bilder zu berechnen. Die Innovation besteht in der gewinnbringenden Kombination zweier Verfahren zur Merkmalsextraktion in Bildern, die zusammen genommen robustere Lokalisierungergebnisse liefern als jeweils einzeln. Das Verfahren soll zukünftig auch im Bergwerk zur Lokalisierung genutzt werden.

Dazu wurde auf der Konferenz  ein Poster präsentiert. Der Beitrag kann hier heruntergeladen werden.